Regionaler Naturpark der Camargue

Das Feuchtgebiet, das das Mündungsdelta der Rhône umgibt, ist ein Ort der Gegensätze mit einem außergewöhnlichen Reichtum. Die Landschaften sind ungewöhnlich vielfältig und laden zum Entdecken ein – Weinberge, Strände, Salzwiesen und Reisfelder liegen Seite an Seite. Das Gebiet des Parks, in dem die Rhône und das Mittelmeer aufeinander treffen, erstreckt sich über die drei Gemeinden Arles, Saintes-Maries-de-la-Mer sowie Port-Saint-Louis-du-Rhône.

Der Naturpark ist ein wichtiges Zwischenlandegebiet für zahlreiche Wasservögel und außerdem der einzige Ort in Europa, an dem Flamingos ihre Nester bauen. Mehrere Standorte wurden speziell zur Beobachtung der Vögel gestaltet. In Saintes-Maries können Sie im Vogelpark du Pont de Gau die wilde lokale Tierwelt entdecken und fotografieren: Flamingos, Rohrweihen, Braune Sichler und auch Seidenreiher zählen zu den vielen verschiedenen Vogelarten, die Sie vor Ort das ganze Jahr über oder saisonal in den Sümpfen erkunden können.

Die Kultur der Camargue können Sie an vielen Stationen näher kennenlernen. Mehr über die regionale Reisanbau-Tradition erfahren Sie im familiär geführten Maison du Riz in Arles, über die berühmten Pferde der Camargue können Sie sich im Maison du Cheval Camargue auf dem Gelände Mas de la Cure in Saintes-Marie informieren. Am Point de Vue du Sel in Salin-de-Giraud können Sie einen Ausblick auf 6000 Hektar Salzgärten genießen und die Salzgipfel und perlmuttfarbenen Salzfelder bewundern.

Nutzen Sie Ihren Aufenthalt im regionalen Naturpark der Camargue außerdem dazu, Stierherden in Sambuc in Arles oder in Saintes-Maries-de-la-Mer zu beobachten. Um einmal so richtig in die Kultur der Camargue einzutauchen, empfehlen wir Ihnen, die Landschaften auf dem Pferderücken zu erkunden. Viele Bauern- und Reiterhöfe bieten Ausritte am Strand, Entdeckungstouren durch die Camargue per Pferdekutsche oder Spaziergänge durch große Zuchtbetriebe an.